Wie die Medien Wahlen beeinflussen

Von der Schwäbischen Zeitung abgelehnter Leserbrief zum Ausgang der Bayernwahl und zur bevorstehenden Bundestagswahl:

Noch vor keiner Wahl stach der Einfluss der Medien so sehr ins Auge wie vor dieser Bayern-und der Bundestagswahl. Völlig undemokratisch wurden die so genannten kleinen Parteien ins Nirwana geschwiegen. Als ob die 10 % der Bevölkerung, die mit der abgelieferten Politik nicht einig sind, überhaupt nicht existierten.

Des Weiteren fällt auf, dass medial für den Stimmenverlust der Grünen in Bayern lediglich die grünen Steuerpläne und der lächerliche Vegi-Day (Familien mit Kindern kommen sowieso nur auf eine oder zwei Fleischmahlzeiten in der Woche! ) ins Feld geführt werden. Nicht thematisiert wird aber der gesellschaftliche Wandel, den sich die Grünen auf ihre Fahne geschrieben haben. Das grüne Vorhaben, Ehegattensplitting und Betreuungsgeld abzuschaffen, was Familien mit Kindern schwer trifft, der gesellschaftliche Umbruch, den die Grünen mit der „Homo-Ehe“ signalisiert haben, der ideologische Zwang, Kleinstkinder aus den Armen ihrer Eltern in öffentliche Krippenbetreuung zu zerren und die nivellierende Trendwende in der Schulpolitik wird von den Medien für den Stimmenverlust der Grünen pikanterweise überhaupt nicht in Betracht gezogen. Für die Bevölkerung aber sind genau diese gesellschaftsverachtenden Vorhaben der wahre Abschreckungsfaktor. Und die Moderatoren und Journalisten schweigen dazu – penetrant!

Der Wähler sieht darin die stillschweigende Übereinkunft zwischen Politik und Medien, einen menschenverachtenden gesellschaftlichen Wandel voranzutreiben. Wenn sich aber die Medien mit der Politik gleichschalten, dann haben wir die DDR in Neuauflage wieder.

Joachim Heumos

ELTERNINITIATIVE  FÜR  FAMILIENGERECHTIGKEIT

4 Gedanken zu “Wie die Medien Wahlen beeinflussen

  1. Das haben Sie prima analysiert, Frau Fischer. Gleichschaltung von Politik und Medien führt zu einer Meinungsdiktatur, die jede Demokratie zur Farce macht.

  2. Pingback: Wie die Medien Wahlen beeinflussen | FreieWelt.net

  3. Dass Medienschelte ungern veröffentlicht wird, ist verständlich. Dass medienkritische Meinungen aber im Papierkorb landen, verstößt gegen das Pressegesetz. Danach muss der aufmerksame Bürger auch die demokratische Möglichkeit bekommen, sich gegen die Manipulation der Presse zu wehren. Ein Blatt, das werbewirksam jeden Anlass aufgreift, die CDU ins Rampenlicht zu rücken, kleine Parteien aber in die Ecke stellt, darf sich korrekterweise nicht “unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik” nennen. Sollte sich das Management der Schwäbischen Zeitung darüber wundern, warum so viele Leser ihr Abonnement kündigen, hier liegen die Gründe offen zutage.
    Bärbel Fischer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>