Wir brauchen keine Wirrköpfe

Die falschen Strategien, Themen, Plakate und die falschen Gesichter machen die Grünen für ihr jämmerliches Abschneiden bei der Bundestagswahl verantwortlich. Ihr Ziel, die Gesellschaft grundlegend zu verändern, stellen sie jedoch noch immer nicht auf den Prüfstand. Da können die JUNGEN GRÜNEN auf ihrem Dresdener Bundeskongress 2013  unwidersprochen unter dem Deckmantel „Bildung“ Geschlechtervielfalt fordern, indem künftig in amtlichen Dokumenten ein drittes Geschlecht möglich sein soll ( homo-, bi-, trans- oder x-sexuell)  Ein Herzensanliegen ist den jungen Grünen auch die Abschaffung des Artikels 6 GG, nach welchem seit eh und je Ehe und Familie wegen ihrer gesellschaftserhaltenden Funktion unter dem besonderen Schutz des Staates stehen. Zitat: „Der Schutz der Ehe  darf nicht länger im Grundgesetz verankert sein. Wir wollen die Ehe als staatliche Institution abschaffen“. Aber für die Homo-Ehe wird trotzdem gekämpft!

Dass genau solche widerlichen Pläne die Bürgerschaft davon abhalten, ihr Kreuz bei den Grünen zu machen, haben die blinden Parteistrategen bis heute nicht realisiert. Wir brauchen umweltbewusste Grüne und keine Wirrköpfe!

Bärbel Fischer

2 Gedanken zu “Wir brauchen keine Wirrköpfe

  1. Pingback: Wir brauchen keine Wirrköpfe | FreieWelt.net

  2. Umweltbewusstsein herrscht heute in allen Parteien. Dieses Alleinstellungsmerkmal ist den Grünen längst abhanden gekommen, auch wenn viele sie damit noch identifizieren.
    Wenn die Grünen sich wieder mehr dem Umweltschutz zuwenden, kann das bedeuten, dass sie nur ihr populäres grünes Mäntelchen aufpolieren, das sie im Überschwang ihres Selbstbewusstseins etwas vernachlässigt haben. Dass unter ihm aber sozialistisches Gedankengut verbunden mit der Gender-Ideologie und dem Kampf gegen die Familien munter weiterlebt, dessen bin ich mir sicher.
    Wir brauchen die Grünen überhaupt nicht mehr – auch dann nicht, wenn sie ihrem grünen Image wieder mehr Leben einhauchen. (Harmlose) Wirrköpfe sind sie m. E. keineswegs, sondern eiskalte Strategen, die sich endlich einmal verspekuliert haben und nun neue Wege für ihre politischen Ziele ausbrüten müssen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>