SWR als Kumpane der rotgrünen Regierung

Unter u.a. Link können Sie das Video des SWR für seine Nachrichtensendung “Aktuell” am 5. April um 18 Uhr ansehen. Wörtlich heißt es da: Aufgerufen zur Demo hatte ein “so genanntes Bündnis von Familienschützern”, Konservative, christlich-fundamentalistische Kreise und rechtsextreme Gruppen.  Mit “homophoben Slogans” seien die Demonstranten durch die Straßen gezogen.  Das Anliegen von Eltern, Familien und Lehrern: ELTERNRECHT  WAHREN wurde in der Reportage mit keinem Wort als solches respektiert. 

Hier unser Protestschreiben an den SWR:

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Pfalzgraf!

Haben wir richtig gehört? Die heutige Demonstration von Eltern auf dem Stuttgarter Marktplatz unter der Flagge ELTERNRECHT  WAHREN bezeichnet der SWR als von „so genannten Familienschützern, fundamentalistischen Kreisen und rechtsextremen Gruppen” initiiert? Damit missachtet der SWR alle besorgten Eltern, Familien, Erzieher und Lehrer, die für ihre verfassungsgarantierten Rechte auf Erziehungshoheit auf die Straße gingen, weil sie diese durch die grünrote Regierung in BW über den geplanten Bildungsplan bedroht sehen.

Es ging, anders als der SWR es heute darstellte, nicht gegen TOLERANZ, sondern gegen die geforderte AKZEPTANZ alternativer Lebensentwürfe per SCHULUNTERWEISUNG. Niemand spricht den Menschen ihre sexuelle Orientierung ab. Aber die Eltern wehren sich gegen eine schulische Nötigung, Kinder vorzeitig und gegen ihren Willen zu Voyeuren zu machen ( man könnte auch von Missbrauch oder Misshandlung sprechen ). Hier handelt es sich um bewusste Falschinformation durch den SWR.

In Ihrer Reportage völlig unerwähnt blieb der Protest der Demonstranten gegen den hirnrissigen GENDER-WAHN, der von “oben” diktiert die Gesellschaft verseuchen soll.  Eine bewusste Täuschung der TV-Nutzer durch vorenthaltene Information.

Ja wie soll denn Demokratie anders funktionieren? Demokratische Bürger müssen doch ihre Rechte verteidigen gegen eine mächtige Lobby, die diese aushebeln will. Ich wundere mich doch sehr über eine Berichterstattung, die demokratische Meinungsäußerungen von Eltern belächelt und verunglimpft. Schließlich ist die rotgrüne Regierung doch mit dem Anspruch angetreten, nach der Ära Mappus mehr Demokratie in Baden-Württemberg umzusetzen. Was wir jetzt erleben, ist ziemlich genau das Gegenteil! Wer eine andere Meinung als die der rotgrünen Landesregierung vertritt wird vom SWR als rechtsextremistisch oder fundamentalistisch an den Pranger gestellt.

Auch wenn Ihre “so genannten”Berichterstatter persönlich eine andere Meinung vertreten, ihre Reportage hätte trotzdem die wahren Gründe für diesen Protest deutlich machen müssen. Und genau das tat sie nicht!  Eine Berichterstattung, die von Missachtung, Vorurteilen, verfälschten und vorenthaltenen Informationen lebt, ist für den SWR, für den gesamten Journalismus und für unseren Rechtsstaat ( oder gibt es den gar nicht mehr? ) eine Schande.

Ich grüße Sie, in meinem demokratischen Verständnis stark verletzt                                   im Auftrag des FORUMS FAMILIENGERECHTIGKEIT

Bärbel Fischer

http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/stuttgart-demo-gegen-den-bildungsplan/-/id=1622/did=13166886/nid=1622/4gqp2a/index.html

Hier noch ein Link zu einem sachlicheren Berichtsvideo:

http://www.youtube.com/watch?v=TVKJ6c35Svs&feature=share&list=UUfOvEE9fRqGo-nlxFtfT1pA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu “SWR als Kumpane der rotgrünen Regierung

  1. Ich bin fassungslos und außer mir vor Zorn. Was geschieht nur in diesem Lande? Und wer zieht die Fäden?
    Danke, Frau Fischer!!

  2. Da werfen Sie eine große, wichtige, bis heute noch nicht beantwortete Frage auf, Frau Maurer! Wer leitet den Chor der Meinungsmacher und Meinungsverkünder? Wer bestimmt, was wann wie gespielt wird? Denn was der SWR da geäußert hat, hätte ebenso gut und wortgleich am gleichen Tag von Radio Bremen oder Brandenburg gesendet werden können.

    In seinem Blog- Tagebuch („acta diurna“) geht Michael Klonovsky am 30. März genau dieser Frage nach. Er erinnert an die Meinungsmache in der DDR, wo es eine klare Befehlsstruktur gab, wo das, was öffentlich zu verkünden und zu meinen war, von einem zentralen Büro aus täglich an die Redaktionen durchgestellt wurde. Aber wer gibt bei uns den Ton an? Das weiß auch Michael Klonovsky nicht. Er vermutet, dass es eine Handvoll Journalisten, Verbandsfunktionäre und ähnlicher Gesellen ist, die zunächst die Melodie vorgibt, dem sich dann die große Schar der Abhängigen in den Redaktionsstuben anschließt. Wie in einem großen Schwarm von Fischen scheinbar aus dem Nichts der Richtungswechsel zustande kommt. Aber vorerst bleibt es ein Rätsel.

    Man kommt der Sache vielleicht näher, wenn man sich das Personal in den Redaktionen, den Führungen der Parteien und Verbände ansieht. Da dürfte der Typ des grün angehauchten Junggesellen oder wenigstens Geschiedenen vorherrschend sein. Zumal nur dieser Typ sich auf die höchst prekäre, riskante „Karriere“ in dieser Art von Arbeit einlässt. Wer an eine Familiengründung denkt und einen einigermaßen sicheren Arbeitsplatz sucht, wird heute nicht mehr bei den Medien landen.

  3. Protestschreiben an den Rundfunkrat

    Ein “so genannter SWR-Reporter” bezeichnete die Demonstranten als “so genannte Familienschützer”. Während die Familienschützer taten, was ihre demokratische Pflicht ist, nämlich ihr grundgesetzliches Elternrecht verteidigen, tat Ihr Berichterstatter n i c h t , was seine Pflicht gewesen wäre. Er hätte nämlich sachlich, ehrlich und vollständig informieren müssen. Statt dessen kam eine Reportage auf den Bildschirm, die äußerst lückenhaft, tendenziös, verzerrend und unsachlich war.

    Es fällt mir schwer zu glauben, dass solche Entgleisungen im Sinne des SWR sind. Wäre es so, dann müsste man inzwischen von einer Gleichschaltung der Medien mit der Regierung sprechen. Zum Glück haben andere TV-und Printmedien ausgewogen berichtet, so dass sich speziell der SWR blamiert hat.

    Meine Bitte an den Rundfunkrat wäre, künftig nur noch fähige Leute, die ihren Job beherrschen, auf die Straße zu schicken, und die Reportagen auf Sachlichkeit zu prüfen, b e v o r sie gesendet werden.

    MfG

  4. Pingback: SWR als Kumpane der rotgrünen Regierung | FreieWelt.net

  5. Ich glaube durchaus an diese weitgehende Gleichschaltung, Frau Fischer. Ausnahmen bestätigen für mich nur die Regel.
    Diese Gleichschaltung betrifft aber nicht nur unser Land, sondern ganz Europa bzw. die ganze sog. westliche Welt. Überall ist das gleiche Phänomen zu beobachten, gegen das Bürgerinitiativen, kleinere Zeitungen und kleinere Parteien (mit wachsendem Zulauf!) endlich anfangen aufzumucken. Das macht Hoffnung.

    Ihren Ausführungen, Herr Dr. Brosowski, stimme ich voll zu. Wie Sie aber selbst bemerken, fehlt der letzte Schritt der Erkenntnis darüber, welche – m. E. übernationale – Machtgruppe letztendlich Politik und Medien bestimmt, um auf scheindemokratischem Weg ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Dass äußerlich alles nach Recht und Ordnung abläuft, scheint wichtig zu sein.
    Ein wenig lässt das Gender-Mainstreaming mit seinen rasant zunehmenden Lehrstühlen und seinem wachsenden Einfluss auf die Bildungspläne der Schulen ahnen, wohin die Reise geht. Aber eben nur ahnen und nicht wissen.

  6. Sehr geehrte Frau Fischer!

    Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Landesnachrichten!

    Sie haben sich mit Kritik an unserer Berichterstattung zu den
    Demonstrationen
    Pro und Contra Bildungsplan am vergangenen Samstag in Stuttgart gemeldet.

    Der SWR ist nicht nur staatsvertraglich dazu verpflichtet, unabhängig,
    neutral und ausgewogen zu berichten, sondern wir empfinden dies auch als Teil unserer Berufsethik als öffentlich-rechtliche Journalisten. Dazu zählt aber auch die kritische Einordnung von Ereignissen oder Positionen.

    Nach unseren Recherchen haben auch Gruppierungen mit
    christlich-fundamentalistischen sowie solche mit rechtsextremen Tendenzen zu besagter Demonstration aufgerufen. Wir verfolgen diese Recherchen weiter, haben das Thema auch bereits in unserer Berichterstattung am vergangenen Dienstag noch einmal vertieft und werden dies selbstverständlich weiterhin tun.

    Wir haben aber keineswegs behauptet und auch keineswegs ausdrücken wollen,
    dass alle Demonstranten, die am 5. April dabei waren, als rechtsextrem oder
    christlich-fundamentalistisch einzuordnen seien – und so haben wir es bewusst auch nicht formuliert. Wir können darüber hinaus nicht in jeder einzelnen, nachrichtlichen Ereignisberichterstattung ein inhaltlich komplexes Thema wie den geplanten Bildungsplan mit all seinen Facetten und allen unterschiedlichen Ansichten dazu dezidiert beleuchten. Dazu nutzen wir verschiedenste Programmangebote und etwa auch unser Internetangebot, in dem viele
    weiterführende Informationen und unterschiedlichste Positionen nachzulesen sind. Unser Ziel ist dabei, den Bürgerinnen und Bürgern in Baden-Württemberg auf möglichst breiter Basis einen demokratischen Meinungsbildungsprozess zu ermöglichen. Dies ist uns, nach unserer Einschätzung, bislang beim Thema Bildungsplan durchaus gelungen.

    Wir hoffen, dass Sie sich bei Landesschau aktuell BW weiter gut informiert
    fühlen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Kristina Böker

    Landesschau aktuell BW
    Teamleitung
    SWR
    Südwestrundfunk
    Neckarstrasse 230
    70190 Stuttgart

    Landesschau aktuell Baden-Württemberg
    täglich um 18 Uhr, 19.45 Uhr und 21.45 Uhr
    Mo-Fr auch um 16 und 17 Uhr
    http://www.swr.de/landesschau-aktuell-bw

    ……………………………………………………………………………………………

    Sehr geehrte Frau Böker,

    zunächst danke ich für Ihre Antwort auf meine Kritik an der Berichterstattung des SWR über die Stuttgarter Demo : Elternrecht wahren! Im einzelnen werde ich zu Ihren Ausführungen Stellung nehmen, denn der SWR macht sich die Sache nach meiner Einschätzung ziemlich leicht.

    Herr Pfalzgraf hat eben n i c h t unabhängig und ausgewogen, sondern tendenziös und parteiisch berichtet. Eine “kritische Einordnung von Positionen” kann nur gelingen, wenn der Zuschauer diese Positionen kennt. Bevor Herr Pfalzgraf dumpf „kritisch einordnet“, hätte er vorab die Position der Demonstranten zumindest deutlich machen müssen, nämlich

    - die Verletzung des Elternrechts
    - das Versäumnis der Lehrplankommission, z u e r s t Familie und Elternhaus als wichtigste und staatstragende Institution und als Basis unserer Gesellschaft im Lehrplan vorzusehen
    - den absurden Genderwahn, der die Natur vergewaltigt
    - die Weigerung von KM Stoch, Elternverbände oder Lehrerverbände anzuhören, sondern sich lediglich mit Lesben-und Schwulenverbänden verständigt
    - die völlige Missachtung aller Warnungen von Erziehungswissenschaftlern, Kinderärzten, Psychologen.

    Alle diese Einsprüche fasst Ihr Mitarbeiter manipulativ als „homophobe Slogans“ zusammen. Eine neutrale Berichterstattung sieht anders aus:
    http://www.youtube.com/watch?v=TVKJ6c35Svs&feature=share&list=UUfOvEE9fRqGo-nlxFtfT1pA

    Ihre Recherchen ergaben, dass rechtsextreme Gruppierungen zur Demonstration aufgerufen hatten. Daher bitte ich Sie darum, mir jede einzelne dieser rechtsextremen Gruppierungen zu nennen.

    Was die christlich-fundamentalistischen, Sie meinen offenbar pietistische oder evangelikale Gruppierungen angeht, so ist mir nicht bekannt, dass diese als Staatsfeinde schon jemals in Erscheinung getreten wären. Solange solche Gruppierungen sich im Rahmen des Rechtsstaates bewegen, können sie demonstrieren wofür immer sie wollen. Genauso wenig, wie der Staat gegen Bürger alternativer sexueller Orientierung vorgeht, geht er gegen Bürger vor, die ihren Glauben ernster nehmen als andere. Außerdem wissen Sie genau, dass sich Staatskritiker welcher Couleur auch immer gerne Demonstrationen anschließen, um ihren Frust deutlich zu machen, ohne dass die Initiatoren dies verhindern könnten.

    *) Di 8. 4. SWR Landesschau: “Wissen Hauk und Rülke denn, in welcher  G e s e l l s c h a f t  sie  sich befinden?“ (gemeint waren Rechtsextreme und Erzkonservative) – Ja, sie wissen offenbar noch, dass diese  G e s e l l s c h a f t  aus Familien besteht und dass ohne Familien kein Staat zu machen ist.

    Vor lauter Unterstellungen “vergaß” Herr Pfalzgraf zu erwähnen, dass es mehr als 2000 Eltern waren, die aus Sorge um ihre Kinder auf die Straße gingen. Kein Vater, keine Mutter geht ohne Not demonstrieren. Die Zeit dazu müssen sie sich stehlen.

    Es ist mir neu, dass sich der SWR darauf beschränkt, seine Zuschauer nur plakativ zu informieren mit der Zumutung, die Leute könnten sich ja im Internet entsprechende Informationen abrufen. Noch immer zahlt der Bürger seine Gebühren dafür, sachlich und vollständig informiert zu werden.

    Dass eine wenige Minuten dauernde Reportage nicht alle Details unterbringt, ist auch mir klar. Daher bitte ich Sie, mir Ihr Angebot an umfassender Information über die Gründe der Demonstration zu nennen.

    Dass dem SWR ein demokratischer Meinungsbildungsprozess der Bürger beim Thema Bildungsplan gelungen ist, daran zweifle ich seit dem 5.und dem 8. April ganz erheblich.

    Mit freundlichem Gruß und der Bitte, mir die rechtsextremen Initiatoren zu nennen.
    Bärbel Fischer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>