Abschaffung des Ehegattensplittings? Eine Rechtfertigung von Kristina Schröder

Die ehemalige CDU-Familienministerin  Kristina Schröder bricht eine Lanze für das Ehegattensplitting ( ES ), das bei den Sondierungsgesprächen von UNION und SPD mit dem Ziel einer neuerlichen Koalition erneut zur Debatte steht. Sie räumt auf mit den gängigen Einwänden:

1. das ES sei ungerecht, weil es Ehen bevorzuge                                                       2. das ES sei ungerecht, weil es unter den Ehen die Alleinverdienerehe bevorzuge

Denn schließlich verbinde der Staat mit dem Ehegattensplitting

1. auch die Last gegenseitiger Unterhaltsverpflichtung  bis zum Tod                      2. auch die Freiheit, ein selbst gewähltes Familienmodell zu leben, ohne bei der Rente benachteiligt zu werden.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article171315882/Abschaffung-des-Ehegattensplittings-waere-perfide.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.