CSU kneift bei Klage gegen Ehe-Öffnung

Der wahre Grund für die gutachterlich konstatierte mangelnde Erfolgsaussicht einer Klage dürfte nicht in der Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes, sondern in der Richter-Besetzung des Bundesverfassungsgerichts bestehen. Dies wurde mir in einem vertraulichen Gespräch aus CSU-Kreisen schon vor Monaten angedeutet. Denn zwischen progressistischer und eher konservativer politischer Ausrichtung der Richter im Ersten Senat des BVerfG, der für das Ehe-Thema zuständig wäre, besteht ein Verhältnis von 5:3. Dies hatte zuletzt auch Prof. Jörg Benedict in seinem brillanten Vortrag auf unserem Symposium zur Ehe-Öffnung so treffend dargelegt. Recht haben und Recht bekommen sind bekanntlich zweierlei. Aber die Flinte von vornherein ins Korn zu werfen, bedeutet bei einem so folgenschweren Gesetz einen politischen Offenbarungseid.

Dazu schreibt Frau Hedwig von Beverförde:

„Nach monatelanger Prüfung durch zwei Verfassungsrechtler hat die Bayerische Staatsregierung jetzt bekanntgegeben, daß sie auf eine Normenkontrollklage gegen das Ehe-Öffnungsgesetz verzichtet! Auffälligerweise stammen beide Rechtsgutachten bereits vom 22. Januar 2018. Aber erst jetzt – nachdem Neuwahlen nicht mehr zu befürchten und die CSU sich im GroKo-Deal maximale Minister- und Staatssekretärposten gesichert hat – glaubt man offenbar in München, die letzte realistische Hoffnung vieler Unionswähler auf Rückabwicklung der Homo-„Ehe“ enttäuschen zu können. Ob die C-Getreuen den endgültigen Ehe-Verrat bis zur bayerischen Landtagswahl Anfang Oktober vergeben und vergessen haben werden? Lesen Sie dazu meinen Kurzkommentar in der Tagespost.de.“

 

Jetzt anmelden!

  Mitteilung, 6. Januar 2016

 

 

Vielfalts-Front versucht, unser Symposium zu verhindern

Jetzt Plätze sichern, anmelden und Einladung verbreiten

 Sehr geehrte Nutzer,

wir starten ins Neue Jahr mit einem Kracher! Unser Überraschungs-Symposium »Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften«, das am 23. Januar in Stuttgart stattfindet, hat die links-bunte Vielfalts-Front in höchste Alarmstimmung versetzt. Nachdem es hinten herum offenbar nicht gelang, uns die ordnungsgemäß angemietete Liederhalle wieder zu entziehen, versucht jetzt der Verein Christopher-Street-Day-Stuttgart, mit einem offenen Brief nebst Online-Petition Druck auf den Oberbürgermeister von Stuttgart auszuüben. Es scheint fast, als fürchteten die Gender-Aktivisten die Auseinandersetzung auf der sachlich-fachlichen Ebene.

Angesichts der international renommierten Wissenschaftler, die wir als Referenten für dieses Symposium gewinnen konnten, ist dies vielleicht kein Wunder.

  • Professor Dr. Axel Meyer ist Professor für Zoologie und Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz. Er war Gastprofessor in Berkeley, Stanford und Ottawa und Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin, erhielt viele Auszeichnungen und Preise und ist Mitglied mehrerer Akademien. In seinem jüngst erschienen Buch »Adams Apfel und Evas Erbe: Wie die Gene unser Leben bestimmen und warum Frauen anders sind als Männer« beschäftigt er sich mit den »heißen Eisen« der Genforschung und erläutert, was zu Themen wie Geschlecht vs. Gender, Intelligenz, Homosexualität und ethnischen Unterschieden bekannt ist.
  • Dr. Jakob Pastötter ist Sexualwissenschaftler und Kulturanthropologe. Er lehrt und forscht als Professor an der American Academy of Clinical Sexologists und ist seit 2006 Präsident der Deutschen Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Sexualforschung.
  • Dr. Raphael Bonelli aus Österreich ist Neurowissenschaftler an der Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien, Psychiater und systemischer Psychotherapeut. Er ist Autor zahlreicher Publikationen und vielgefragter Referent.
  • Dr. Tomas Kubelik, Germanist, geboren in der Slowakei und aufgewachsen in Stuttgart, Gymnasiallehrer für Mathematik und Deutsch am Stiftsymnasium Melk in Österreich, veröffentlichte 2013 das Buch »Genug gegendert!: Eine Kritik der feministischen Sprache« – welches eine Vielzahl von Top-Rezensionen erhielt.
  • Professor em. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz, Univ. Professorin für Religionsphilosophie, TU Dresden, Erlangen, Deutschland – eine Grande Dame der Philosophie, die jetzt das Europäische Institut für Philosophie und Religion an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz leitet. Sie hat zahllose Werke veröffentlicht und schöpft in ihren Vorträgen aus einem reichen Fundus europäischer Geistesgeschichte, die jeden ihrer Vorträge zu einem Hochgenuß macht.

Es erwarten uns ebenso hochkarätige wie kurzweilige Vorträge und eine spannende Podiumsdiskussion. Anders als bei unseren Demos möglich, werden hier Gender und Sexualpädagogik fachlich tiefgreifend beleuchtet. Bitte melden Sie sich schnell an – falls noch nicht geschehen – und informieren Sie, wegen der Kürze der Zeit, heute noch Ihre Verteiler über diese einzigartige Veranstaltung (Flyer im Anhang). Zum Weiterverbreiten können Sie Flyer per Mail an symposium@demofueralle.de bestellen.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind sehr willkommen. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich: Hier online oder per E-Mail an: symposium@demofueralle.de.

Symposium »Gender und Sexualpädagogik auf dem Prüfstand der Wissenschaften«,

Datum: Samstag, 23. Januar 2016, 10.00 – 18.00 Uhr

Ort: Liederhalle in Stuttgart-Mitte / Mozartsaal.

Programm (hier) und Anreiseinformationen finden Sie hier.

Im Namen aller Bündnispartner wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesegnetes Neues Jahr 2016! Ich hoffe, wir sehen uns am 23. Januar in Stuttgart.

Herzliche Grüße, Ihre

Hedwig v. Beverfoerde

PS: Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende dieses einmalige Symposium zu finanzieren. Mit einer Spende von 5, 15, 30 oder … Euro helfen Sie uns sehr, hier oder direkt über PayPal:

Brandanschlag

Nicht nur Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte von RECHTS, sondern ebensolche von LINKS gegen die verantwortlichen Kämpfer „Für die traditionelle Familie und gegen gesellschaftliche Gleichmacherei“ gilt es zu verwerfen. Die Medien allerdings scheinen auf dem linken Auge völlig blind zu sein. Jedenfalls ist kaum etwas zu vernehmen, was den feigen Brandanschlag auf die Familie v. Beverfoerde, die Initiatoren der DEMO  FÜR  ALLE, betrifft. Der Einsatz für den Erhalt  herkömmlicher gesellschaftlicher Werte scheint heute mit ernsthaften Risiken und Gefahren bedroht zu sein.

https://demofueralle.wordpress.com/2015/11/02/brandanschlag-auf-beverfoerde-firmengebaeude-geschaeftsadresse-von-demo-fuer-alle/