Über die rot-grüne Bildungsmisere in BW

David Müller verbreitet auf seiner Website www.wertepolitik.de einen Redebeitrag des  stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU Baden-Württemberg und stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg, Winfried Mack zu den Absichten der grün-roten Landesregierung, über den Bildungsplan und den Aktionsplan das Gender-Ziel zur Akzeptanz der sexuellen Vielfalt in der Gesellschaft zu erreichen. http://www.wertepolitik.de/?p=2584
Auch wenn das Kultusministerium Stuttgart den neuen Bildungsplan entschärft hat, so steht zu befürchten, dass die neue Stuttgarter Landesregierung bei einem rotgrünen Wahlsieg dem Druck der LSBTTIQ-Lobby weiter nachgibt.

Der Arbeitskreis SCHULE UND BILDUNG : http://www.arbeitskreis-schule-und-bildung.de meldet: “Mit den neuen Bildungsplänen gibt es weniger Bildung, dafür aber mehr Gleichschaltung zwischen den verschiedenen Schularten. Der neue Bildungsplan ebnet die Unterschiede zwischen den Schulen ein. Das Leitbild ist die Gemeinschaftsschule, deshalb gibt es nur noch Niveaustufen.”

 

 

Granatenheuchelei!

 

Uns erreichte folgender Brief von Herrn Eduard Grabherr an den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann, mit der Erlaubnis zur Veröffentlichung :

Betreff:

Blutritt Weingarten 2015

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Kretschmann,

der „Schwäbischen“ vom 7.4. d. J habe ich entnommen, dass Sie zum diesjährigen „Blutritt“ nach Weingarten kommen. Ich habe das mit großem Wohlwollen registriert, denn ich habe Ihre beabsichtigte Präsenz als Wertschätzung dieser oberschwäbischen Tradition und der kath. Kirche insgesamt interpretiert.

Ja ich dachte noch schmunzelnd: Eigentlich sehr mutig von Herrn Kretschmann, denn Claudia Roth und andere Feministinnen in seiner Partei werden sicher „zetern“, wenn Sie einer reinen Männerprozession die Ehre geben, von der nach wie vor die Frauen ausgeschlossen sind.

Seit drei Tagen hat sich aber mein Wohlwollen Ihnen gegenüber in Zorn verwandelt. Und ich werde zum ersten Mal seit 30 Jahren nicht beim Blutritt sein, weil ich Ihr Kommen nur als „Granatenheuchelei“ deuten kann.

Hintergrund: ich wurde auf den „Aktionsplan gleiche Rechte“ aufmerksam gemacht, der heimlich, still und leise von Ihren Ministerialen geschmiedet wird und ohne Ihre Duldung nicht denkbar ist. Bei der Lektüre wird schnell klar, dass jedem, der Ehe und Familie als Idealform menschlichen Zusammenlebens und menschlicher Sexualität betrachtet, ein „veraltetes Menschenbild (Altpeter)“ unterstellt wird, auch wenn er anderen Ausprägungsformen der Sexualität mit Toleranz begegnet. Da diese Einstellung in etwa der kath. Kirche entspricht, soll sie mit Entzug finanzieller Mittel für ihre Erziehungseinrichtungen ( wohl kath. Kindergärten, freie kath. Schulen etc.) b e s t r a f t  werden. Hingegen sollen sich so genannte „Szenenkneipen“ und ähnliche Einrichtungen endlich finanzieller Förderung durch ihre Regierung erfreuen! Unglaublich!

Meiner Frau und mir hat es die Sprache verschlagen, wie wohl auch so manchem Blutreiter, wenn er davon erfahren wird. Und würde ich Sie beim Blutritt auf dem Balkon des Weingartner Rathauses erleben, wie Sie die gleichzeitige Präsenz von Bischof Fürst und Kardinal Koch wohl publikums- und auch wählerwirksam auskosten, würde sich mir der Magen umdrehen.

Beim Biberacher Aschermittwoch haben Sie mit großer Emotionalität beteuert, dass der Islam ohne wenn und aber zu Baden-Württemberg gehöre, (trotz dessen Geschlechterverständnis und Intoleranz gegenüber Homosexualität). Uns Katholiken geben Sie dagegen das Gefühl, das wir nicht mehr dazugehören, bestenfalls zu von grün/rot diktierten Bedingungen.

Deshalb nehme ich an, das Ihre Teilnahme am Weingartener  Blutritt letztlich ein wahltaktisches Manöver ist in der Hoffnung, dass dies die arglosen Pilger nicht nur nicht bemerken, sondern sogar anders deuten……, was für eine Granatenheuchelei. Wenn Sie diesen „Aktionsplan für gleiche Rechte“ so durchgehen lassen, gehören Sie nicht auf den Blutritt!

Zu guter letzt noch zu meiner Person: Obwohl ich Mitglied der CDU bin, brachten meine Frau (Prädikandin  der Ev. Landeskirche) und ich Ihnen stets Wohlwollen entgegen. Ich wünschte mir sogar bis jetzt gegebenenfalls für B.-W. eine schwarz-grüne Koalition. Ich zähle 73 Jahre, war leitender  Angestellter in der Pharmaindustrie und übe als  Ruheständler noch zahlreiche Ehrenämter in der Jugendarbeit des Sportvereins und bei der Kath. Kirche aus, u.a. als fremdsprachlicher Führer in der „schönsten Dorfkirche der Welt“ – Steinhausen

Mit freundlichen Grüßen

Eduard Grabherr, Ziegelstrasse 47, 88456  Ingoldingen

PS. Nach wie vor gibt es junge Paare, die sich 3 oder mehr Kinder wünschten. Wie wäre es, wenn Sie und die Sozial- und Familien(!)ministerin  den Ehrgeiz entwickelten, dass Baden-Württemberg  auch für diese „Vorreiter für Offenheit und Vielfalt incl online-Befragung, regionaler Workshops und 200 Punkte Aktionsplan“ ist. Denn entsprechend dem „neuen“ Menschenbiold sind  gerade diese Mehrkindfamilien heute ausgegrenzt wie zu früheren Zeiten die LSB’s

 

Nachrichtlich an: Kath. Pfarramt St. Martin Weingarten                                                  Herrn Stephan Müller – Gruppenführer der Blutreitergruppe Ingoldingen-Winterstettenstadt                                                                                                            Herrn Marc Zinser – Vorsitzender CDU Ortsgruppe Ingoldingen

DEMO FÜR ALLE 28. Juni 15 Uhr Schillerplatz/Stuttgart

Ablauf

15 Uhr Kundgebung mit Reden von:

  • Birgit Kelle, Publizistin und Vorsitzende von Frau2000plus und Member of the Board der New Women For Europe (NWFE)
  • Guillaume Got, Koordinator Deutschland La Manif Pour Tous
  • Prof. Dr. Hubert Gindert, Vorsitzender Forum Deutscher Katholiken
  • Hans-Christian Hausmann, stellv. Kreisvorsitzender der CDU in Stuttgart und Mitinitiator des Arbeitskreises Familie in der CDU Stuttgart
  • Eckhard Kuhla, Vorsitzender Agens e.V.
  • Dr. Emre Tanay, muslimische Stiftung M.I.H.R.

und Grußworten von:

  • Josef Dichgans, Landesvorsitzender der Christdemokraten für das Leben (CDL) BW
  • Bernd Kölmel, MdEP AfD und Landessprecher der AfD in Baden-Württemberg
  • u.a.

Anschließend Demonstrationsumzug durch die Stuttgarter Innenstadt zum Staatstheater
gg. 17 Uhr: Abschlußkundgebung am Staatstheater.

Dr. Albert Wunsch: »Sexuelle Vielfalt« kann alles bedeuten

Der Erziehungswissenschaftler und Paartherapeut  Dr. Albert Wunsch äußert sich skeptisch zur Bildungsplanreform 2015 in BW:  ”Wenn nicht klar definiert wird, was mit »sexueller Vielfalt« gemeint ist, kann dies im Grunde alles bedeuten und alles legitimieren. “ Der Beitrag erschien zuerst bei Freie Welt.

 http://www.freiewelt.net/sexuelle-vielfalt-kann-alles-bedeuten-10026282/

 

 

 

Kein Bildungsplan unter dem sexuellen Regenbogen!

Gegen den neu erstellten “Regenbogen-Bildungsplan” der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg läuft derzeit eine dringliche Petition, für die wir um Unterschriften nicht nur von Schwaben und Badener, sondern auch von Menschen aus anderen Bundesländern bitten, und um Weiterleitung werben.

Zu den ” Leitprinzipien ” des Bildungsplans 2015 

Im Jahr 2015 tritt in Baden-Württemberg der neue Bildungsplan für die allgemeinbildenden Schulen in Kraft. Seit gut einem Jahr arbeiten die Bildungsplankommissionen an dessen Erstellung. Im November 2013 wurde in dem Arbeitspapier „Bildungsplanreform 2015 – Verankerung der Leitprinzipien“ (1) die Verankerung von fünf Leitprinzipien dargelegt: Berufliche Orientierung, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Medienbildung, Prävention & Gesundheitsförderung sowie Verbraucherbildung. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass jedes dieser Leitprinzipien unter dem Gesichtspunkt der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ umgesetzt werden soll. In der „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ soll dies so aussehen, dass Schülerinnen und Schüler die verschiedenen Formen des Zusammenlebens von/mit Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Transsexuellen und Intersexullen (LSBTTI) kennen und reflektieren sollen, wie schwule, lesbische, transgender Kultur und deren Begegnungsstätten. 

Die Pläne schießen über das Ziel hinaus.

Wir unterstützen das Anliegen, Homosexuelle, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle und Intersexuelle nicht zu diskriminieren. Bestehende Diskriminierung soll im Unterricht thematisiert werden. Die „Verankerung der Leitprinzipien“ und der Aktionsplan „Für sexuelle Akzeptanz & gleiche Rechte Baden-Württemberg“ (2) schießen jedoch über das Ziel der Verhinderung von Diskriminierung hinaus. Das vorliegende Papier „Verankerung der Leitprinzipien“ und die Ankündigung die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ in ähnlicher Weise in den Bildungsstandards der einzelnen Fächer zu verankern, zielt für uns auf eine pädagogische, moralische und ideologische Umerziehung an den allgemeinbildenden Schulen. ……..

https://www.openpetition.de/petition/online/zukunft-verantwortung-lernen-kein-bildungsplan-2015-unter-der-ideologie-des-regenbogens