Nachtcafé mit linker Schlagseite

Betrifft Nachtcafé, heute 24. 01. 2014 um 22:00 Uhr SWR

Sehr geehrter Herr Backes, sehr geehrte Damen und Herren vom Rundfunkrat,

was ist denn das für eine Veranstaltung, dieses Nachtcafé mit Gästen, die 7:2 eine scheinbare Meinungsmehrheit zugunsten grünroter Ziele abbilden sollen?

http://www.swr.de/nachtcafe/-/id=200198/nid=200198/did=12551234/wigrj3/ 

Wer den Stand einschlägiger Petitionen zur Kenntnis nimmt,  müsste eine Besetzung 3:6 organisieren. Daher werde ich den Verdacht nicht los, dass der Rundfunkrat völlig undemokratisch, aber politisch eindeutig links positioniert sein Thema hochpusht, um es im Aufwind zu halten.

Mit solchen üblen Tricks bringt  es Ihr pseudodemokratisches Gremium noch so weit, dass das Ansehen der LSBTTI-Minderheit in der Bevölkerung im Ansehen tatsächlich Schaden erleidet.

Dabei werden Ihre Gäste zu ihren persönlichen Erfahrungen mit  Homosexualität sprechen. Aber darum geht es nicht! Die in dieser Debatte einzig   w e s e n t l i c h e  pädagogische, entwicklungspsychologische Frage fehlt in Ihrer Sendung komplett, nämlich:

Darf die staatliche Schulbehörde gegen den Elternwillen K i n d e r n  pauschal über alle Schuljahre hinweg und durch Lehrkräfte, die dieses Thema höchst unterschiedlich bewerten, derlei “Weisheiten” zumuten? Zwingt man sie nicht, etwas zu “lernen”, was sie gar nicht lernen wollen, und wogegen sie sich gar nicht schützen können? Nur ungern benutze ich das Wort “Vergewaltigung”. Aber wenn Erziehungsberechtigte ihre Kinder z. B. zwingen, sich gewaltverherrlichende oder für Kinder ungeeignete  Filme anzusehen, dann schreitet das Jugendamt ein und bestraft die Verantwortlichen, weil Kinder sich nicht wehren können.

Warum hat Herr Backes nicht eine Mutter eingeladen, die davon berichtet, wie solche Zumutungen ihr Kind bis tief in den Schlaf beschäftigen? Warum hören wir nichts von Jugendlichen, die schlechte Erfahrungen mit Homosexuellen gemacht haben? Ich hatte selbst einen Onkel der in der hs Szene ermordet wurde. Trotzdem bin ich homosexuellen Mitmenschen sehr zugewandt, weil mich ihre Sexualität nichts angeht. Für mich zählt der  MENSCH.

Fazit: Ihre für heute beabsichtigte Sendung Nachtcafé  ist es aus

- paritätischen,                                                                                                                      - demokratischen und                                                                                                         - elternrechtlichen Gründen ( Art. 6,2 GG) nicht wert, eingeschaltet zu werden.

Mit sehr nachdenklichem Gruß                                                                                              Bärbel Fischer