“Die Bastion wankt”

Die Schwäbische Zeitung veröffentlichte am 12. Juni 2015 einen ausführlichen Bericht zur Debatte um die „Ehe für alle“. Die „Bastion wankt“ titelte  Sabine Lennartz ihren Kommentar aus Berlin. „ Die Ehe für alle“ wird kommen. Das Bundesverfassungsgericht hat bereits Schritt für Schritt die gleichgeschlechtliche Partnerschaft gleichgestellt, um Diskriminierungen zu vermeiden…. Im  Verfassungsgericht selbst ist der gesellschaftliche Wandel ebenso angekommen wie in der CDU. Auch in deren Reihen finden sich immer mehr Abgeordnete, die sich für die Gleichstellung aussprechen…“ 

Die Gleichstellungslobby hat es fertig gebracht, dass es als Gutmenschentum gilt, die „Ehe für alle“ zu befürworten als sei sie ein Menschenrecht, als sei sie gleichberechtigt, als hätte  sie einen demokratischen Anspruch.

Zu diesem Kommentar erreichten uns einige Zuschriften, die durch die LESERBRIEF-Redaktion abgelehnt wurden ( ein Schelm, wer Böses dabei denkt! )

Die „Ehe für alle“ wird kommen, so der Kommentar der Schwäbischen Zeitung. Auch ich kann es mir nicht anders vorstellen, denn schließlich hat die linke Koalition im Parlament im Verbund mit den Medien seit Jahren die Gesellschaft  so in ihrem Sinne verändert, dass die herkömmlichen Werte scheinen, ausgedient zu haben. Die Familie aus Vater, Mutter und Kindern ist inzwischen so schmählich verhöhnt, dass es ein Leichtes ist, ihren Wert für den Fortbestand des Staates zu leugnen. Verzichten wir doch auf Familien, gehen wir unseren individuellen Interessen und Bedürfnissen nach, verschwenden wir keine Energien für einen tragfähigen Nachwuchs – die „Ehe für alle“ eröffnet uns vielfältige Lustbefriedigung!
K. Leutermann
……………………………………………………………………………………………………………………………..
Dachte der naive Bürger noch, es ginge im Bundesrat um die Homo-Ehe, so muss er erstaunt zur Kenntnis nehmen, dass dies das „schlichte“ Anliegen der Iren war. In deutschen Parlamenten wird plötzlich nicht mehr die Homo-Ehe, sondern klammheimlich die „Ehe für alle“ gefordert. Der Kommentatorin ist dieser hinterhältige Bedeutungswandel entweder noch gar nicht aufgefallen oder sie kehrt ihn unter den Teppich. Umdeutung – das ist die bewährte Strategie, mit der trefflich manipuliert werden kann. Die Rechnung der Vielfaltslobby wird aufgehen, wenn die Bürgerschaft sich einlullen lässt.
A. Albrecht
………………………………………………………………………………………………………………………………..
Ehe und Familie sind der natürliche Feind der Linken. Wie der listige Fuchs in der Tierfabel seine Absicht verschleiert, Beute zu machen, so verschleiert die grüne Linke ihre Absicht, die bürgerliche Ehe zu zerstören, ein Ziel aus dem kommunistischen Manifest ( Marx, Engels 1848 ). Wie der Fuchs sich eine immer neue List einfallen lässt, wenn der vorige Versuch misslang, so ändert die Linke momentan lediglich ihre Strategie, wenn sie plötzlich die Ehe für alle fordert, wo sie bisher erfolglos die Ehe abschaffen wollte. Das Ziel bleibt das gleiche. Niemand kann den Strategen ihre List verwehren. Aber naiv und schläfrig auf den plumpen Trick reinzufallen, das kann für die Gesellschaft lebensgefährlich sein!
B. Fischer
………………………………………………………………………………………………………………………………..
Was heißt denn „Ehe für alle“? Im oben genannten Artikel jedenfalls erfährt der Leser darüber nichts. Wer sind denn  a l l e ? LSBTTIQ oder auch XYZ? So genau weiß das keiner, oder will oder soll es nicht wissen. Mit der Diskriminierungskeule schlagen unsere grünen Politiker auf alle ein, die vor einem gesellschaftlichen Erdrutsch warnen. Jedem Kritiker wird „rechte Gesinnung“  und mangelnder Anstand unterstellt. Das nennt man neuerdings demokratische Meinungsvielfalt. Der Wähler stöhnt frei nach Goethe : „Die linken Geister, die ich rief, werd ich nun nicht los“. Oder doch? Die nächste Wahl kommt bestimmt.
A. Schmid
………………………………………………………………………………………………………………………………..

 

 

 

Brechreiz

In letzter Zeit schalte ich immer öfter TV-Sendungen, kaum dass sie begannen, wieder aus. Denn ich habe  das ekelhafte Gefühl, Opfer einer Kampagne zu werden. Ob Krimi oder Talkshow, ob Doku oder andere Formate, täglich wird von mir verlangt, in die Schlafzimmer homosexueller Menschen zu blicken,  wenn sich zwei schwule Männer ausgiebig küssen oder zwei Frauen sich gegenseitig befriedigen.

Der Hype hat doch System! 

Wozu die permanente mediale Präsenz homosexueller Themen? Vielleicht wurde den Sendern oder den Redaktionen von übergeordneten Instanzen vorgeschrieben, den blöden TV-Konsumenten auf Voyeur zu trimmen, seine Schamschwelle abzusenken, ihn zu zwingen, endlich zu akzeptieren, was er bisher ablehnte. Nicht nur Erwachsene, sondern besonders Schüler sollen rücksichtslos und dauerhaft konfrontiert werden mit speziellen Varianten von Sexualität.

Nicht die sexuelle Vielfalt an sich, sondern die unausweichliche Dauerkonfrontation mit dieser Minderheit löst Brechreiz aus. Warum lässt GRÜNROT nicht die Finger von gesellschaftlichen Werten? Merken deren Ideologen nicht, dass sie sich die Wählergunst der bodenständigen Bevölkerung völlig verscherzen? Lernen sie nichts aus Petitionen mit zigtausenden von Unterschriften?

Nicht, wie wir Wähler glaubten, steht GRÜNROT für eine Kultur der Nachhaltigkeit und den Erhalt von Ressourcen, sondern entpuppt sich mehr und mehr als eine Partei, die mit Hilfe der Medien überkommene Familienstrukturen und gesellschaftliche Konventionen rücksichtslos in die Mülltonne tritt.

Bärbel Fischer

 

Totstellreflex in Stuttgart – eine politische Variante!

Unsere rotgrünen Volksvertreter in Stuttgart ließen sich 2011 von uns Bürgern wählen. Wie buhlten sie um unsere Stimme! Hoch und heilig versprachen sie, auf die Bürger zu hören, sie mitreden zu lassen, ihr Ohr der Stimme des Volkes zu leihen!  Wie ernsthaft schworen sie auf die Verfassung und damit auf das Wohl der Menschen im Lande!

Volkes Stimme lässt sich derzeit in Petitionen und Anfragen an die Volksvertreter                 ( Abgeordneten-Check ) vernehmen. Da melden sich Eltern, Lehrkräfte, Schulleiter, Wissenschaftler, Kirchenvertreter u.v.a. und wollen von ihren Abgeordneten wissen, wie sie z. B. über die von Schulkindern künftig geforderte Akzeptanz sexueller Vielfalt denken, oder über die Schaffung von Fächerverbünden, die Reduzierung von naturwissenschaftlichen Inhalten, die Umwandlung von traditionellen Schulen in Ganztagesschulen etc. Die Absender wollen auch ihre Bitten vortragen, die geplanten Entscheidungen noch einmal zugunsten der Bürger zu überdenken, anstatt zugunsten der Parteiinteressen.

Wer nun hoffnungsfroh den Versprechen von 2011 geglaubt hatte, das Ländle würde nun demokratischer als zu Mappus´ Zeiten, und unsere regierenden Volksvertreter würden sich freuen über ein reges politisches Bürgerinteresse, der sieht sich in diesen Wochen übel hinters Licht geführt. Denn das „Ohr“, sprich der digitale Zugang zu den Rechnern der grünroten Parlamentarier, ist neuerdings blockiert. Die Mails kommen samt und sonders nicht an, werden als unzustellbar gemeldet. Möglicherweise sind die Rechner durch die vielen tausend Protestmails völlig überlastet, oder sie wurden bewusst außer Gefecht gesetzt, um nicht antworten zu müssen.  Der zig-tausendfache Bürgersprech kann oder soll nicht mehr wahrgenommen werden, läuft seit einigen Tagen ganz einfach komplett ins Leere. Unsere gewählten Ansprechpartner stellen sich tot, vielleicht ein Schutzreflex aus Mangel an Argumenten? Beides muss der baden-württembergischen Bürgerschaft zu denken geben und wird ihre nächste Wahl entscheidend bestimmen.

Was sagt der baden-württembergische Regierungschef dazu?  Weiß er überhaupt von der blamablen Pleite? Oder hat er etwa selbst den Maulkorb verhängt? Kann er den Rechnern wieder Empfang verordnen?

Bärbel Fischer

 

“Mir könnet alles – außer richtig wähle!”

“Mir könnet alles – außer Hochdeutsch” , dieser Slogan ist passé seit ROTGRÜN in   Stuttgart das Sagen hat. Vor lauter Mappus-Frust beerdigten viele Schwaben mit ihrem Kreuz die ungeliebte, arrogante, schwarz-gelbe Regierung. Aber nun können Eltern und Lehrkräfte die nächste Landtagswahl kaum erwarten, um das rotgrüne Gender-Elend per Urne zu beseitigen.

“In Schwaben sind jetzt sogar die Grünen gegen Bio”, so titelt die WELT sarkastisch.

Die Landesregierung in BW will Biologie als Schulfach abschaffen. Experten sind entsetzt. Für sie macht diese Maßnahme deutsche Studenten in den USA und sogar in Indien endgültig zur Lachnummer. Von Felix Mescoli

http://www.welt.de/kultur/article124938515/In-Schwaben-sind-jetzt-sogar-die-Gruenen-gegen-Bio.html

 

Ministerium hält an Bildungsplan fest

Leserbrief Schwäbische Zeitung 25. Januar 2014:
Beim Thema: „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ als Leitprinzip  für sechs- bis achtzehnjährige Schüler über 12 Schuljahre hinweg, quer durch alle Fächer und Schulbücher und vermittelt durch wechselndes Lehrpersonal  ist sich unsere grünrote Bildungshoheit in Baden-Württemberg einig: Wir halten an unserem Reformvorhaben fest. Was kümmert uns der hunderttausendfache Bürgerprotest?  Dieser ist nur erwünscht, wenn es um die Durchsetzung grünroter Ziele geht. Richtet er sich aber gegen deren ideologische Vorstellungen von Bildung, so zählt er null und nichts und wird als rechtslastig abgetan. Die Frage nach dem Recht der Eltern auf Erziehung, Pflege und Schutz ihrer Kinder und nach dem  Respekt vor deren persönlicher psycho-emotionaler Reife nach Art. 6,2 GG  stellt sich unserem Kultusminister offenbar noch immer  nicht. Über den Elternwillen hinweg wird von oben herab beschlossen, was kleinste Kinder zu verdauen haben.
Wer nimmt den Grünen noch ab, sich für mehr Bürgerbeteiligung einzusetzen?
Unseren Kindern sexuelle Leitprinzipien über den neuen Lehrplan aufzuzwingen wird sich bei der nächsten Landtagswahl für ROTGRÜN  mit Sicherheit bitter, bitter rächen!
Bärbel Fischer

Alle Ravensburger Grundschulen sollen Ganztagsschulen werden

titelt die Schwäbische Zeitung am 21. November.                                                           Dazu drei Leserbriefe:

Auf dem Weg zum Einheitskind mit Einheitsbildung

Eigentlich liest sich der o.g. Artikel wie ein Liebesbrief. Wie gut haben es doch die Ravensburger Eltern, dass die Landesregierung so liebevoll für sie sorgt und ihre Kinder täglich bis zu 10 Stunden aufbewahrt. Ob´s die Kinder genau so sehen?

Nun ist dies doch von langer Hand geplant. Denn wozu der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Ein-bis Dreijährige, wenn nicht ein Rechts- beziehungsweise Pflichtanspruch auf Ganztagsbetreuung von Kindergartenkindern und Grundschülern folgt?

Nur wer blind ist merkt nicht, dass die Reise in eine totale Verstaatlichung der Erziehung geht, wie sie im Osten mit bekanntem „Erfolg“ verwirklicht wurde. Die Eltern haben nichts mehr zu sagen, egal ob sie ihren Kindern kulturelle, sportliche oder religiöse Angebote machen wollen. Auf der Strecke bleiben Instrumentalunterricht, Kammermusik, Chor, Sportverein, Fußballtraining, Kommuniongruppe, Ministrantengruppe etc. Alles nach 17 Uhr? Dann eben nicht!

Auf lange Sicht haben wir das Einheitskind mit der Einheitsbildung und dem verordneten Einheitswertesystem. Nichts fürchten Ideologen so sehr wie Individualität, die nur in der Familie vermittelt wird. Andreas Quendt

………………………………………………………………………………………………………………………………..

Die Landesschulbehörde hat ein neues Experimentierfeld entdeckt

Hat die Landesschulbehörde doch endlich ein neues Experimentierfeld für ihre grün-roten Pläne entdeckt – die Grundschule! Ihr sei in der Vergangenheit viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Dabei war es gerade die Grundschule, die am besten funktionierte. Hier gab es die wenigsten Klagen. Sie war die Kaderschmiede für erfolgreiche Karrieren. Doch jetzt muss dringend  mit 300 Millionen umgestaltet werden. Alle Ravensburger Grundschulen sollen jetzt zu Ganztagesschulen werden, wie 70% aller Grundschulen im Land. So verlangt die Regierung von den Eltern, sich frühmorgens von ihren sechs-bis zehnjährigen Kindern zu verabschieden, um sie erst am Abend wieder zu sehen. Befürchtungen und Ängste der Eltern? Gemach, gemach! Erst im nächsten Jahr soll es soweit sein! Man muss nur lange genug debattieren, um alle  Eltern „mitzunehmen“, sprich zu zwingen. Joachim Heumos

………………………………………………………………………………………………………………………………..

Es geht schlicht um staatliche Umerziehung

Was machen eigentlich die Ravensburger Eltern von Grundschülern, die ihre Kinder auch tagsüber noch erleben und begleiten wollen, und die daher eine Halbtagsschule bevorzugen? Müssen die ihre Kinder dann nach Bad Waldsee oder Biberach fahren? Das werden sie wohl nicht tun. Damit bleibt ihnen nur, sich zähneknirschend dem undemokratischen Zwang zur verpflichtenden Ganztagesschule (von 7 bis 17 Uhr) zu unterwerfen. „Für das  K i n d  etwas  B e s s e r e s  gestalten“  so lautet die scheinheilige Devise. Denn nicht die grün-rote Regierung entscheidet, was das „Bessere“ für das Kind ist, sondern die Eltern selbst. Zudem wird geheuchelt, es gehe um das „Kind“. Nein, es geht um zweierlei: 1. sollen  a l l e  Eltern sorglos(?) ihrer Erwerbsarbeit nachgehen können, und 2. lassen sich ent-elterte Kinder leichter beeinflussen. Kinder binden sich biologisch an jene Erwachsene, die die meiste Zeit mit ihnen teilen. Es geht also schlicht um staatliche Umerziehung. Da stören die Eltern nur. Bärbel Fischer