Unermesslicher Schaden

Am 16. Juni 2014 sendete 3sat folgenden Beitrag, der die wesentlichen Argumente gegen eine frühe Fremdbetreuung unserer Kinder knapp zusammenfasst:

 http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=44317

Leider waren die Einschaltquoten aufgrund des Deutschlandspiels an jenem Abend sehr gering. Es sei dahingestellt, ob dies Absicht war oder nicht.

Mütter auf Distanz: Die Kehrseite des französischen Vorzeigemodells

So vorbildlich das Modell des französischen Familienlastenausgleichs scheint, so belastend empfinden es immer mehr junge französische Mütter, ihre Babys nach wenigen Monaten in Krippen zu bringen und keine Bindung zu ihren Kindern aufbauen zu können. Es regt sich Widerstand gegen den staatlich verordneten Mainstream. Die gestressten Frauen fordern genügend ZEIT für ihre Mutterrolle und das RECHT, selbst über Nähe und Ablösung zu  entscheiden.

Hören Sie einen Radiobeitrag vom August 2013 auf BR 2 von Margarete Moulin und Christian Sachsinger zum französischen Erziehungssystem.

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/breitengrad/frankreich-muetter-frauen-kinder-erziehung100.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wenn sie nicht gestorben sind, ….

Geht es Ihnen auch manchmal so? Sie lesen oder erinnern sich an eine Geschichte im Märchenbuch aus Kindertagen. Da fällt es Ihnen wie Schuppen von den Augen: die Geschichte ereignet sich erneut, jetzt und hier. „Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute.“ Verschlüsselt gibt uns die alte Sage ihre Botschaft preis, wenn wir uns ihrer Weisheit öffnen.

Wir alle kennen die traurige Mär vom Spielmann, der die Hamelner Bürger mit seinen Zaubermelodien von der Rattenplage befreite. Zu Tausenden müssen die widerlichen Tiere in der Weser ertrinken. Ohne seinen versprochenen Lohn jagen die Räte den „Spitzbuben“ jedoch aus der Stadt. Der kehrt verbittert zurück und lockt nun mit seinem betörenden Flötenspiel die Kinder aus den Häusern. Wohin? Das Märchen endet tröstlich. In einem Zauberberg soll es ihnen gut gehen. Ganz leise kann man noch heute aus der Ferne den fröhlichen Gesang der Kinder vernehmen.

Ja, heute werden die Bürger und die Kinder von Hameln wieder lebendig.

Mit seinen schmeichelnden Zaubertönen von Emanzipation, Karriere und Vereinbarkeit, mit dem süßen Klang von weiblicher Unabhängigkeit und Befreiung und mit seinen betörenden Melodien vom Krippenparadies, von frühkindlicher Bildung und Quality-Time lockt der bunt gekleidete Gaukler die widerlichen Plagegeister aus den Häusern. „Unterdrückung“, „Ohnmacht“, „Bevormundung“ und „Abhängigkeit“ heißt das garstige Getier, das im reißenden Strom der Geschichte sein Ende findet.

Eine neue Zeit bricht an. Erleichtert atmen die Mütter auf. Weder Ehemänner noch Kinder werden die Mütter künftig von der Erwerbsarbeit abhalten können. Ein fröhliches Fest wäre nun angesagt gewesen. Doch daraus wird nichts. Der Geiz der Ratsherren schlägt um in Gier. Von früh bis spät kümmern sich die Bürger nun um die Geschäfte und füllen die Kassen der Konzerne. Keine Mutter soll mehr zuhause bleiben, money, money, money! Immer schneller dreht sich das Hamsterrad. Das Klingeln der Münzen und das Rascheln von Geldscheinen und Aktienpaketen wird zu Musik in den Ohren der Manager.

Die Bürger, Väter und Mütter fallen erschöpft in einen tiefen, traumlosen Schlaf. Sie vergessen, nach ihren Kindern zu schauen, zu fragen, was sie bewegt, wonach sie sich sehnen und was sie bekümmert. Väter und Mütter verlieren ihre Söhne und Töchter aus den Augen. Sie legen mit ihrem Kind auch mehr und mehr ihre Zuständigkeit in fremde Arme. Eltern und Kinder werden sich immer fremder. Elternhaus? Das war einmal!

Unbemerkt in all dem Treiben kehrt der Spielmann zurück und spielt die wunderbaren Weisen von Zuneigung und Zärtlichkeit aus längst vergangenen Tagen, die den Kindern so zu Herzen gehen, dass sie aus ihren Betten hüpfen und auf die Straße eilen. Zwischen Tag und Traum versammeln sie sich auf dem „Marktplatz“. Wo sonst? Dort, wo es den Erwachsenen ums Geld geht, um den Handel, um Wirtschaft und Wachstum! Von hier aus geht der Zug singend und tanzend hinaus ins Freie. Sie lassen die Stadtmauern hinter sich, hinter denen für Kinder weder Zeit noch Platz war.

Und als die betriebsamen Bürger und Bosse endlich begreifen, dass mit den Kindern auch ihre eigene Zukunft dahin ist, da beginnt ein Jammern und Wehklagen über den „demografischen Schwund“, über leere Schulen und offene Lehrstellen, über mangelnden Umsatz und leere Sozialkassen, und sie blicken entsetzt in die wüsten Fratzen von  Altersarmut, Pflegenotstand und Einsamkeit.

Wer war der Gaukler? Wer verstand es so meisterhaft, seine Zuhörer zu betören?  Welcher Scharlatan verbarg sich hinter dem rot-grün-gelb schillernden Gewand?

Und die Kinder? Wo sind sie geblieben? Sind sie den Eltern durch die lange Abwesenheit entglitten, entfremdet? Oder wollten sie erst gar nicht geboren werden?  Geborgen und wohl behütet bleiben sie in ihrer Höhle, im Schoß des mütterlichen Zauberbergs.  Dort lassen sie sich wiegen und dürfen ihre Kinderlieder singen.

Ob der verwunschene Berg jemals wieder seine Pforten öffnet und die Kinder freigibt, damit sie unsere Zukunft neu gestalten?

Bärbel Fischer

 

 

 

ROBOTOFIX

Vorsicht Satire!

Siegreich schreiten wir voran auf dem Weg vom Homo sapiens zum Homo oeconomicus!

Schon lange beeinträchtigen Schwangerschaften  moderne berufstätige Frauen. Durch  etwaige Unpässlichkeiten beschert ihnen ihr Zustand ungewollt Ausfälle bei betrieblichen Abläufen.

Daher hat sich eine Forschungsgruppe damit beschäftigt, wie die Vereinbarkeit von Beruf und Schwangerschaft so gelöst werden kann, dass sie nicht zu Fehlzeiten und damit zur Minderung der  mütterlichen Rente führt. Mit einer Verlagerung der Schwangerschaft aus dem Mutterleib hofft man, der Lösung dieses Problems  beizukommen. Mit Hochdruck wird derzeit an einem Inkubator der Marke ROBOTOFIX  gearbeitet, der den Fötus nach dessen frühzeitiger Entnahme über neun Monate, in der Folge sogar beschleunigt auf 8 oder 7 Monate,  ex-uteral unter optimalen technischen Bedingungen ( Simulation von Wiegebewegungen und  dem Herzschlag der Mutter ) mit der nötigen  embrionalen Nahrung versorgt.

Hat man noch in den ersten Jahrzehnten des dritten Jahrtausends von Müttern geborene Säuglinge in Kinderkrippen untergebracht, so ist den Medizinern nun ein Schritt gelungen, der Mutterschaft zugunsten wirtschaftlichen Wachstums völlig entbehrlich macht. So erspart man den Frauen die, für den reibungslosen Ablauf  betrieblicher Prozesse hinderliche Leibesfülle. Auch die schmerzreiche und qualvolle Geburt und damit  die einwöchige Unterbrechung weiblicher Erwerbskarrieren lassen sich künftig gänzlich vermeiden. Der Zeugungsakt selbst kann entweder unter optimalen hygienischen Bedingungen in der Klinik vor Ort, oder aber, kostensparender außerhalb der Klinik erfolgen. Alles Weitere ist künftig der Professionalität deutscher Mediziner anheim gegeben. Die Eltern können die Fortschritte des Kindes, so sie eventuell daran interessiert sind, über die Datenbank FÖTA  ( tus-Tagesvideo) auf ihrem Computer täglich abrufen. Dies gilt bis zu dem Tag, wo das Kind reif genug für eine Krippe ist ( ca. 9+2 Monate ).

Allerdings, so warnen einige konservative Wissenschaftler, sei mit dieser Methode mit Abgängen bis zu 90 % zu rechnen. Sie behaupten allen Ernstes, der Fötus brauche außer Nahrung auch die zuversichtliche Hoffnung seiner Mutter, den innigen Mutter-Kind-Kontakt und deren Bereitschaft, sich voll und ganz auf das neue Leben zu freuen.

Andere wissenschaftliche Kapazitäten widersprechen dieser Auffassung jedoch vehement.  Elternschaft sei ein Relikt aus vergangenen Jahrhunderten, völlig überholt und gänzlich entbehrlich. Vor allem sei künftig die Vereinbarkeit von Schwangerschaft und Berufstätigkeit zu fast 100% gewährleistet und Ausfälle seien für die Betriebe kaum zu befürchten, was den Wünschen der Wirtschaft 1:1 entspreche. Für die Finanzierung der extra-uteralen Schwangerschaft steht selbstverständlich der Steuerzahler gerade!

Aus dem ROBOTOFIX  in die Krippe, aus der Krippe in den Kindergarten, aus dem Kindergarten in die Grundschule und dann in die weiterführenden Schulen und Hochschulen – so die Prognose der zukunftsorientierten gynäkologischen Wissenschaft. Endlich ist eine Kindheit ohne Eltern möglich geworden. Elternschaft war früher – heute ist sie zum Wohl gewinnbringenden Wirtschaftswachstums  absolut überwunden!

Ältere Zeitgenossen erinnern sich vielleicht noch an die Warnungen von Elternverbänden vor Schäden allzu früher Trennung von Mutter und Kind. Damals sah man in Kindern noch die potentiellen Stützen der Gesellschaft. Heute ist dieser antiquierte Anspruch passé, denn die Gesellschaft hat ausschließlich den Ansprüchen gewinnmaximierender Konzerne zu dienen. Von Werten wie Humanität, Individualität und Kreativität  hat sich die moderne Gesellschaft glücklicherweise weitestgehend verabschiedet.

Bärbel Fischer

Schwere Folgen zu früher Trennung

So schnell wie der Krippenausbau voranschreitet, kann qualifiziertes Personal nicht nachwachsen, sagt Ann Kathrin Scheerer. Die Psychoanalytikerin warnt vor einer zu frühen Betreuung außer Haus.

http://www.swp.de/ulm/nachrichten/politik/Schwere-Folgen-zu-frueher-Trennung;art4306,1870837

Mütter muss man einfach lieben

Die Journalistin und Leiterin der Bundespressekonferenz, Tissy Bruns, ist gestern verstorben. Aus diesem Anlass bringen wir einen Artikel aus ihrer Feder vom Januar 2012.

http://www.tagesspiegel.de/politik/tissy-bruns-wer-soll-unsere-kinder-erziehen/6043018.html

Die “gute Mutter” – eine Kinderbremse!!!

Zu dem Fazit des Bundesinstituts  für Bevölkerungsforschung, dass das kulturelle Leitbild der “guten Mutter” die Lust auf Kinder bremse, erreichte uns folgender Leserbrief:

„Deutsche haben wenig Lust auf Kinder und  “Übermächtige Klischees” 

Frauen haben ein schweres Los. Egal was sie tun, es ist verkehrt.   Jahrzehntelang hat man Frauen beschworen, sich  zu „eman(n)zipieren“ und nicht ihre Bildung und Fähigkeiten an Heim und Herd zu verschwenden. Viele haben von diesem Wandel profitiert. Die Wirtschaft erhielt gut ausgebildete und billige Arbeitskräfte. Die zusätzliche Berufstätigkeit der Frau steigerte den Konsum und das Bruttoinlandsprodukt – Wohlstand für alle! Aus diesem Ideal entstand die abgeleitete Unterbewertung der Familienarbeit gegenüber der Erwerbsarbeit. „Selbstverwirklichung“ war angesagt und verstellte den Blickwinkel auf den Generationenzusammenhang. Denn warum, so fragte sich FRAU, sollte sie das Risiko der Fortpflanzung alleine tragen, zumal eine ununterbrochene Erwerbsarbeit weit höhere Rentenansprüche erwarten ließ, als eine Biographie mit Kindern. Frau war in der Eman(n)zipation angekommen.
Seit Jahren sinkt die Geburtenrate und nun melden sich die ersten „Spaßbremsen“ zu Wort, die nicht verstehen wollen, warum Frauen keine Lust haben auf Mehrfachbelastung um Beruf, Familie, Haushalt, Kinder, Pflege eines Angehörigen unter einen Hut zu bekommen.
Schuld sei das „Leitbild von der guten Mutter“. Klischee oder Ideologie? Wer sich über „zu gute Mütter“ Gedanken macht, muss sich über Kinderlosigkeit nicht wundern!

Theresia Erdmann, Würzburg

“Christliches” Frauenbild?

Leserinnenbrief zu “Vorbilder – Elly Heuss-Knapp”   Chrismon, Ausgabe 10 / 2012

Schon die ersten beiden Sätze dieses Beitrags, in denen von Eltern die Rede ist, die “nicht arbeiten” und davon, dass Frau Heuss-Knapp vermutlich über die “Herdprämie” gespottet hätte, strotzen vor Häme, vor allem gegenüber Frauen, deren Lebensentwurf Kinder in den Fokus stellt.

Sehr christlich finde ich diesen Ton schon mal nicht! Außerdem wird in der Unter-Überschrift doch festgestellt, dass Frau Heuss-Knapp  sich für “arbeitende Frauen” einsetzte. Gerade mit der Gründung des  Müttergenesungswerkes hat sie doch unwiderlegbar zu erkennen gegeben, dass sie explizit die Mütter als oft über ihre Kräfte arbeitende Frauen ansah.

Auch wenn die Mütter heute viele (technische) Möglichkeiten haben, sich im Haushalt Erleichterung zu schaffen, so sind sie es doch auch heute noch, die “alles zusammenhalten”. Die verantwortungsbewusste Erziehung von Kindern ist ungleich schwieriger geworden.  Aber im gesellschaftlichen Ansehen liegen die Mütter am Boden.

Warum muss trotzdem immer weiter auf ihnen herumgetrampelt werden?

Gertrud Martin, Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V.                                       Seb.-Kneipp-Str. 110, 78048 VS-Villingen, Tel. 07721 56124

Konzerne haben ein wirtschaftliches Interesse an früher Fremdbetreuung

Die Psychologin Antje Kräuter deckt auf, wie die Pharma- und Medienkonzerne von der frühen Trennung von Mutter und Kind profitieren und hohe Gewinne einfahren. 
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitstreiter, Sympathisanten und Freunde,
durch einen Artikel im “Fluter”- einem Magazin der Bundeszentrale für politische Bildung- gewann ich die niederschmetternde Erkenntnis, dass hinter der enormen Medienkampagne für eine angebliche Bildungsmöglichkeit der Babys und Kleinstkinder in der Krippe (entgegen aller wissenschaftlichen Erkenntnisse, diese findet man auf unserer Seite www.frühe-kindheit.net, darunter Fachliches, darunter
Betreuung, darunter Krippe und Stress von Dr. Böhm ) Konzerne wie Bertelsmann stecken, sogar der Klett-Verlag und andere unterhalten über Tochterfirmen Kitas, Krippen und Ganztagsschulen. Hier bieten sich ihnen auf Grund des grandiosen und nicht zu verantwortenden Krippenausbaus (ohne ausreichende liebevolle Betreuer und mit dem hohen Risiko für die Grundgesundheit der nächsten Generationen) enorme Gewinne für diese Medienkonzerne über Bildungsangebote und Ausbildungsmaterialien
für unzählige Bildungsträger und Universitätslehrgänge.

Der Schlag gegen die Mütter und Ihre Kinder ist komplett möglich, da sich diese Fremdbetreuungsideologie mit den gesellschafltichen Bedingungen der Billiglöhne (v.a. im Osten) und der finanziellen Not der Familien deckt. Sie deckt sich sogar mit den Idealen der Opposition- die, die sonst den kapitalistischen Markt hinsichtlich seiner sozialen Verträglichkeit kontrollieren könnten und die Bildungskonzerne stoppen würden,
hängen der Ideologie des Sozialismus, der werktätigen Frau an mit ihrer angeblichen Befreiung aus den häuslichen Fesseln  ( sie sind jedoch nicht befreit, sie haben ja doch die Hauptlast von Kind und Beruf zu tragen! Dazu ihr schlechtes Gewissen als Mutter und die Krankheiten und Störungen ihrer Kinder).

Und sie fallen auf den fruchtbaren Boden der meisten erwachsenen Bürger Ostdeutschlands, die selbst so groß geworden sind bzw. die selbst ihre Kinder in Krippen gegeben haben. Sollten diese Menschen wirklich bereit sein, ihr Leben oder das ihrer Kinder als früh verunsichert wahrzunehmen?

Somit haben die Medienkonzerne genauso freie Fahrt, wie die Pharmaindustrie, die für die ständig steigende Zahl psychisch kranker Menschen und Kinder ihre Pillen anbieten: Antidepressiva und Ritalin gegen ADHS. Dass mindestens 30 bis 40 % aller Europäer psychisch krank sind, was ständig publiziert wird, macht keinen Politiker stutzig. Kinder leiden an Ängsten, Depressionen, somatoformen Störungen und u.a. auch an Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörung, alles möglicherweise Folgen ihrer Verunsicherung durch Trennung von ihren und durch psychische Probleme ihrer Bezugspersonen. Diese Folgestörungen von Bindungsunsicherheiten haben sie
erworben, beispielsweise durch Muttermangel (meist im Osten) und Muttervergiftung (meist im Westen) nach dem Psychoanalytiker Maatz ( siehe auch: Der Lilith-Komplex ).

Die Ideologie gegen Kinder entstand im Nationalsozialismus, die Kampagnen gegen das “Verwöhnen” und die Erziehung zu Härte vor allem durch die NS-Ärztin Haarer. Nun haben wir die dritte Diktatur: Nach Faschismus und DDR-Diktatur nun die Wirtschaftsdiktatur. In allen drei Diktaturen richtet(e) man sich vehement gegen die Mutter-Kind-Bindung. (Man könnte sich zusätzlich auch noch fragen, ob diese Störung der Mutter-Kind-Bindung beabsichtig ist: alle konsumorientierten Industrien würden von kranken und süchtigen Menschen profitieren, diese streben nach materiellen Befriedigungen, da ihnen die Befriedigung durch Urvertrauen und Liebe vorenthalten wird.)

Und die Ideologie der “guten Bildung in Krippen” findet auch ihren Nährboden in den Menschen selbst, die auch an den Störungen infolge Geburtserschwernissen (Kaiserschnitt, Frühgeburten) und eigenen traumatischen Kindheitserlebnissen leiden: ihnen fällt es nicht leicht, in einer isolierten Kleinfamilie den ganzen Tag für ein Baby
da zu sein, was zugegebenermaßen auch biologisch ( aus der Menschheitsgeschichte heraus erklärt) nicht von der Natur vorgesehen ist: “Um ein Kind groß zu ziehen, bedarf es eines ganzen Dorfs”- afrikanisches Sprichwort. Wenn dann der Ausweg noch in ein glorreiches Licht getaucht wird:”frühe Bildung in Krippen ist
gut”- dann atmen sie auf. Ihnen sollten wir helfen, vielleicht in neuen Projekten des Zusammenlebens in sozialen Gemeinschaften. Die Stillgruppen sind der beste Start dafür.

Wir sollten immer wieder und an jeder Stelle dazu beitragen, auf die enormen Risiken der frühen Fremdbetreuung hinzuweisen. Ich wünsche dazu viel Kraft und Entschlossenheit!
Und ich bin auch dankbar für Rückmeldungen und einen fruchtbaren Dialog.

Ihre/Eure Antje Kräuter
Dipl.Psychologin
Psychologische Psychotherapeutin für Erwachsene
Traumapsychotherapeutin
Elternberaterin von 0 bis 3
Stillberaterin AFS

antje.kraeuter@t-online.de

 

Kinder brauchen Mütter

Hanne Kerstin Götze, die Familienberaterin und Autorin des Buches “Kinder brauchen Mütter” spricht auf mdr-figaro mit Carsten Tesch über die risikoreiche Krippenbetreuung. Frau Götze macht anhand rein biologischer Fakten klar, wie risikoreich sich die staatlich propagierte Krippenbetreuung für unsere Kinder auswirkt, was natürlich der hirngewaschenen Krippeneuphorie zuwiderläuft. 

http://meinfigaro.de/inhalte/58d0187ab90a1095