Franziskus und Kyrill fordern Respekt für das unveräußerliche Recht auf Leben

Der saarländische Oberstudiendirektor Dr. Gerd Brosowski machte uns freundlicherweise aufmerksam auf die gemeinsame Erklärung von Papst Franziskus und von Patriarch Kyrill aus Moskau, die beide nach ihrem Treffen in Havanna in dieser Woche herausgegeben haben.  Für uns interessant dürften drei Punkte sein, von denen zwei zur Gänze, der anschließende zur Hälfte hier zitiert werden. Vor allem der vierte und zugleich letzte Satz des Punktes 20 lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig.
“Zwar haben beide, wie Stalin einmal spöttisch bemerkte, keine Divisionen, aber sie sprechen für fast die Hälfte der Menschheit. Wie unbedeutend nimmt sich das Gezwitscher der deutschen Intellektuellen oder der Genderisten im Vergleich dazu aus”, schreibt er.
Die vollständige Erklärung finden Sie unter:

 

http://de.radiovaticana.va/news/2016/02/12/im_wortlaut_gemeinsame_   erkl%C3%A4rung_von_franziskus_und_kyrill/1208118

 

19. Die Familie ist die natürliche Mitte des menschlichen Lebens und der Gesellschaft. Wir sind über die Krise der Familien in vielen Ländern besorgt. Orthodoxe und Katholiken teilen die gleiche Auffassung über die Familie. Sie sind aufgerufen zu bezeugen, dass sie ein Weg zur Heiligkeit darstellt, der in der Treue der Eheleute in ihren gegenseitigen Beziehungen, in ihrer Offenheit für den Nachwuchs und für die Erziehung der Kinder, in der Solidarität zwischen den Generationen und der Achtung der Schwächsten zum Ausdruck kommt.

20. Die Familie gründet sich auf der Ehe, dem Akt der freien und treuen Liebe eines Mannes und einer Frau. Die Liebe besiegelt ihre Verbindung und lehrt sie, sich gegenseitig als Geschenk anzunehmen. Die Ehe ist eine Schule der Liebe und der Treue. Wir bedauern, dass andere Formen des Zusammenlebens mittlerweile auf die gleiche Stufe dieser Verbindung gestellt werden, während die durch die biblische Tradition geheiligte Auffassung der Vaterschaft und der Mutterschaft als besondere Berufung des Mannes und der Frau in der Ehe aus dem öffentlichen Bewusstsein ausgeschlossen wird.

21. Wir bitten alle, das unveräußerliche Recht auf Leben zu respektieren. Millionen Kindern ist selbst die Möglichkeit versagt, zur Welt zu kommen. Das Blut der ungeborenen Kinder schreit zu Gott (vgl. Gen 4,10).

Die Entwicklung der sogenannten Euthanasie führt dazu, dass die alten Menschen und die Kranken beginnen, sich als eine übermäßige Last für ihre Familien und die Gesellschaft allgemein zu fühlen.

Auf Ihr Wohl, Frau Bednarz!

In einem Rundumschlag verteufelt die Journalistin  Liane Bednarz von der FAZ alle von LINKS abweichende Meinungen zu gesellschaftlich aktuellen Themen als radikal RECHTS.

http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/putin-orban-und-afd-rechte-christen-finden-politische-heimat-14043650.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Darauf eine Leserzuschrift:  

Sehr geehrte Frau Bednarz,

da haben Sie aber bei FAZ-net einen Rundumschlag abgeliefert, welcher der „Qualitätspresse“ würdig ist! Tatsächlich, Sie haben nichts ausgelassen, was sich im Internet rechts von links so tummelt. Dabei gehen Sie natürlich davon aus, dass LINKSLIBERAL die Wahrheit gepachtet hat. Dass viele Menschen eben anders denken, das behagt Ihnen absolut nicht. Sie  stecken diese kurzerhand in die Schublade rechtsradilal, nationalistisch, fremdenfeindlich, evangelikal, erzkatholisch.

Es kommt Ihnen gar nicht in den Sinn, dass z. B. die Gegner der Abtreibung nicht religiöse, sondern demographische Gründe zum Protest motivieren. Denn jedes nicht geborene Kind  bringt unsere Gesellschaft um eine ganze Sippe, die künftige Generationen mit ihren Beiträgen hätten versorgen müssen. Es besteht die Gefahr einer demographischen Implosion, und damit einer sozialen Katastrophe. Davon lese ich leider nichts bei FAZ-net.

Es kommt Ihnen auch nicht in den Sinn, dass die AfD nicht aus dem NICHTS kommt, sondern beispielsweise daher, dass nach unserer Sozialgesetzgebung immer mehr Kinder verarmen. Inzwischen lebt jedes 5. , im Osten jedes 4. Kind unter dem Existenzminimum. Wie kann das in einem Land sein, das Milliardenüberschüsse erwirtschaftet? Verhindert unsere Politik etwa, dass sich die Schere zwischen Superreichen und Verarmten immer weiter öffnet? Nein, sie tut nichts! Gerade dieser Umstand müsste doch linksorientierten Journalisten zu denken geben. Gerade dieser Umstand müsste doch Sie zu flammenden Artikeln bewegen, die eine menschenwürdige Reform unseres Sozialgesetzes fordern. Oder lässt Sie dieses Problem kalt?

Dass ausgerechnet linksliberal verortete Medien sich auf Papst Franziskus berufen, das ist  wirklich neu. Gerade der Papst setzt auf die Familie  aus Vater, Mutter und Kindern und hält nichts von Gleichstellungsideologien wie Gender Mainstreaming ( GM ), die Familienmütter als vorvorgestrig missachten. Man muss weder katholisch oder evangelikal sein, um festzustellen, dass für GM Mütterlichkeit, Fürsorge, Verzichtsbereitschaft, Präsenz in der Familie  als absoluter Nullwert  gilt, während Erwerbstätigkeit von Müttern bei staatlicher Kinderbetreuung überrreich belohnt  wird.

Wundert Sie, dass christlich orientierte Menschen protestieren, wenn sie sich abfinden sollen mit einem Zeitgeist, der alle bewährten Werte als überholt über den Haufen wirft? Bisher sind wir gut gefahren mit unseren christlich-humanistischen Werten. Fremdenhass gehört dazu nicht! Man darf Mitmenschlichkeit allerdings auch nicht überstrapazieren.

Sehr geehrte Frau Bednarz, als Mutter von vier Kindern, welche auch für Ihre persönliche Altersbequemlichkeit monatlich einen beachtlichen Obolus abliefern, bitte ich Sie, bei Ihren journalistischen Eskapaden tunlichst zu bedenken, dass nicht alles, was konservativ daher kommt, auch gleich als RECHTS zu bewerten ist, sondern evtl. aus Sorge um das persönliche Wohl speziell einer Frau Bednarz im Alter  erfolgt.

Damit grüße ich Sie freundlich                                                                                        Bärbel Fischer, Elterninitiative  für  Familiengerechtigkeit

 

Europaparlament entrechtet Eltern

Unter folgendem Link veröffentlicht das Institut für Demokratie, Allgemeinwohl und Familie e. V.  IDAF Auszüge aus der Mahnrede von Papst Franziskus vor dem Europaparlament in Straßburg am 25. November 2014 zu einer Wirtschaftsordnung, die Menschen entwürdigt, und zur Rolle der Familie in der EU. An Ignoranz und Kurzsichtigkeit kaum noch toppen, stimmten die EU-Abgeordneten zwei Tage später mehrheitlich einer Entschließung zu, die Familien künftig spaltet und Eltern entrechtet.